Rezension: Jennifer Benkau – One True Queen

Hallo Bücherfreunde,

Alice im Wunderland meets Peter Pan meets jede Menge Fantasy-Flair. Willkommen in Lyarskye, dem Land in dem nichts so ist, wie es scheint. Aber lest mehr dazu in meiner Rezension…

Inhalt

Quelle: Ravensburger Verlag

In dieser Welt sterben Königinnen jung.

Dunkelheit. Das Gefühl, zu fallen. Und dann: nichts. Eben noch stand Mailin in ihrer irischen Heimatstadt, plötzlich wacht sie in einer anderen Welt auf. Hier, im Königreich Lyaskye, trachtet ihr alles und jeder nach dem Leben – nur nicht der mysteriöse Fremde, der Mailin aus einer tödlichen Falle rettet. Der so gefährlich wirkt und sie dennoch beschützt. Und der ihr nicht verrät, wer er in Wahrheit ist. Erst, als er sie zum Königshof bringt, erkennt Mailin, dass sie aus einem ganz bestimmten Grund in Lyaskye ist: Sie soll Königin werden. Und das ist in dieser Welt ein Todesurteil.
Quelle: thalia.de

Meine Meinung

Darf ich mal sagen, wie wahnsinnig schön ich dieses Cover finde. Ich muss sagen, dass mir sowohl das Cover des ersten Bandes, als auch des zweiten Bandes so gut gefallen hat, dass ich den ersten Band nur aufgrund des Aussehens gekauft habe. Ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass mich auch der Inhalt überzeugen kann.

„One True Queen“ ist mein erstes Buch von Jennifer Benkau und ich muss sagen ihr Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. DIe Story ist witzig

Zu Beginn des Buches hatte ich mir zuerst gewundert, da ich eine ganz andere Welt erwartet hatte. Wir lernen die Protagonistin Mailin kennen, die dann nach ein paar Seiten nach Lyaskye gezogen wird. „Alice im Wunderland“ lässt Grüßen und so befinden wir uns nun in einem Land voller Absurditäten und Paradoxa. So lernen wir in Lyaskye sofort die „Killer-Kaninchen“ und die XXX kennen, die uns erkennen lassen, dass in diesem Wald scheinbar nichts so ist, wie es scheint. Wenn einen nicht die absolut surreale und lustige Szene mit den „Killer – Kaninchen“ von diesem Buch überzeugt hat, dann doch spätestens der Auftritt des männlichen Hauptprotagonisten Peter Pan. Naja nicht Peter Pan, aber wir nennen ihn mal Peter. (Personen, die das Buch gelesen haben wissen, was ich meine :D) Peter hat mich mit seiner witzigen und zugleich mysteriösen Art sofort in seinen Bann gezogen und ließ mich auch bis zum Ende nicht mehr los.

Das Buch weist Paralellitäten zu „Alice im Wunderland“ auf, die mir sehr gut gefielen und erinnerten mich an meine Kindheit, so dass ich mich in der Welt von Lyaskye und somit auch in Jennifer Benkau’s Jugendbuch sofort wohl fühlte.

Bei den Protagonisten sind mir die ein oder anderen doch während der Geschichte ans Herz gewachsen. Leider nicht die Hauptprotagonistin Mailin. Mit ihr verband mich während des Lesens eine regelrechte Hass-Liebe. Einerseits mochte ich sie sehr gerne, andererseits war sie teilweise so naiv und hatte eine sehr blauäugige Sicht der Dinge. Diese, von Jennifer Benkau gewählte, Charaktereigenschaft ließ mich mehrfach genervt aufstöhnen. Ich gewöhnte mich aber im Verlauf daran. Anders sah es mit dem männlichen Part der Protagonisten aus. So verlieh die blauäugige Sicht von Mailin, Peter eine geradezu unantastbare Selbstsicherheit und ließ ihn in meinen Augen vernünftiger und erwachsener erscheinen, als er eigentlich war. Der männliche Hauptprotagonist hat mir aber mit seiner aufgeweckten, lustigen und mysteriösen Art sehr gut gefallen und ich habe ihn im Laufe des Buches mit seinen Ecken und Kanten richtig lieb gewonnen.

Besonders gut gefallen hat mir auch, dass die Liebesgeschichte hier nicht in den Vordergrund rückte, sondern eher einen zweitrangigen, wenn nicht drittrangigen Platz einnahm, so dass ich mich auf den eigentlichen Konflikt der Geschichte konzentrieren konnte, ohne abgelenkt zu werden. Gerade auch der Umstand, dass sich Mailin und Peter dann doch sehr gut ergänzten und die Dialoge zwischen den beiden immer wieder großartig waren, ließ mich die Naivität Mailins an einigen Stellen vergessen.

Während des Lesens wären die ein oder anderen Teile der Geschichte vorhersehbar, was mich aber nicht weiter gestört hat, da der eigentliche Kernpunkt und auch der Cliffhanger am Ende so nicht vorhersagbar waren.

Mein Fazit

★ ★ ★ ★ ★

Jennifer Benkau hat mir mit diesem ersten Roman, den ich von ihr gelesen habe, gezeigt, dass sie es Wert ist auf meine „diese Autoren lese ich gerne“ – Liste zu kommen. Sie hat einen tollen leicht zu lesenden Schreibstil und erschafft damit eine wundervolle Fantasiewelt, in der es sich lohnt abzutauchen.

Eckdaten

Genre: Jugendbuch, Dystopie
Seiten: 512 Seiten
Reihe: One True Queen – Diologie
Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: 21.08.2019
ISBN: 978-3-473-40179-6
Gebunden
Preis: 18,99 €

Reihe: One True Queen
Band 1: Von Sternen gekrönt
Band 2: Aus Schatten geschmiedet

Link zum Buch: amazon/ Ravensburger Verlag

Das Buch wurde ebenfalls rezensiert von:

0

Schau dir noch mehr von mir an

1 comment

Kommentar verfassen